Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.562 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie
Foto: Indra Ohlemutz

Abenteuerferien an der Ostsee

15. Mai 2024

„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Es ist wieder soweit – Martha, Mikkel und Mats verbringen die Frühlingsferien bei Oma Inge an der Ostsee. Obwohl seit dem Winter nicht viel Zeit vergangen ist, warten in Sommerby wieder allerlei Überraschungen und rätselhafte Ereignisse auf die drei Stadtkinder. Im Februar erschienen erzählt der vierte Band der beliebten Buchreihe von Kirsten Boie vom nächsten Ferienabenteuer der Hamburger Familie. Auf insgesamt 320 Seiten behandelt „Am schönsten ist es in Sommerby“ (Oetinger Verlag) Themen wie Liebeskummer, Familiendynamiken und Nachhaltigkeit – Plattdeutscheinlagen von Oma Inge sind ebenfalls wieder dabei.

Sonne, Sandstrand und Hitze? Von wegen – anstatt mit ihren Eltern auf den Kanaren Urlaub zu machen, statten Mats, Mikkel und Martha lieber Sommerby einen Besuch ab. Dort ist auch schon wieder einiges los: ein Überraschungsosterkaninchen, eine geheimnisvolle Prinzessin, die vor ihrem bösen Stiefvater gerettet werden will, und Notstand im Café Schnasselbude. Die Geschwister packen direkt mit an, wobei Kirsten Boie jeder Figur ihren eigenen Handlungsstrang in der Geschichte gibt. Durch seine Multiperspektivität richtet sich das Buch an mehrere Altersklassen und kann somit vielfach rezipiert werden. Auch relevante Themen wie Veganismus im Sinne einer tierleidfreien und umweltschonenden Ernährung finden Erwähnung und werden zielgruppengerecht von Boie besprochen.

Sensibel beschreibt ihr Roman auch traurige Ereignisse: Tod und Verlust, ebenso wie der Umgang mit unangenehmen Emotionen werden einfühlsam und sachlich erklärt, wodurch ein angstfreier Raum für junge Leser:innen geschaffen wird und weiterführende Gespräche angeregt werden können. Bildlich kann man sich die Szenerie durch die kleinen Illustrationen von Verena Körting zu Beginn jedes Kapitels und die farbige Covergestaltung wunderbar vorstellen: Wie schon bei den Vorgängerbänden zeigt das Titelbild Oma Inges Reetdachhaus an der Schlei, umrahmt von Wasser und blühenden Bäumen, während die vier Hauptakteur:innen sich im Garten tummeln. Der Frühling leuchtet einem vom Einband des Buches förmlich entgegen und man bekommt direkt Lust, in Boies vierter Sommerby-Jahreszeit zu blättern.

Der Kinder- und Jugendbuchautorin gelingt es erneut, eine nostalgische Stimmung zu erzeugen und gleichzeitig aktuelle Themen kritisch und kindgerecht zu beleuchten. So meistert sie die Herausforderung der Verbindung von sprachlich modernen Nuancen und Erzählinhalten mit der heimeligen Atmosphäre einer Landidylle, die wie aus einer anderen Zeit wirkt: In Sommerby ist alles langsam, entschleunigt, an der Natur und ihren Launen orientiert. Da wachsen die Gänseblümchen und Schlüsselblumen im Garten, Ostereier werden ausgeblasen und von Hand bemalt, während die neueste Errungenschaft in Oma Inges Kate der nigelnagelneue Telefonanschluss ist. Ein Wohlfühlbuch für Leser:innen ab 10 Jahren und gemeinsame Schmökerstunden.

Kirsten Boie: Am schönsten ist es in Sommerby | Oetinger Verlag | ab 10 Jahren | 320 S. | 15 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Rückkehr der Totgeglaubten
Matthias Jügler im Literaturhaus

Zwangloses Genießen?
Vortrag „Die post-ödipale Gesellschaft“ im Raum für Alle – Spezial 04/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Tradition verbindet
„Shakespeare Festival“ am Globe Theater Neuss

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!